Revolte gegen die moderne Weltordnung

Revolte gegen die moderne Weltordnung

14,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 978-3-941247-09-3
  • 144 Seiten, broschiert
  • Regin-Verlag, 2008

Vorteile

  • Kostenloser Versand ab einem Bestellwert von 50 €
  • Versand innerhalb von 2-4 Werktagen
  • Zahlreiche Zahlungsmöglichkeiten
Dr. Carlo Terracciano hat Julius Evolas radikal-traditionales Werk Revolte gegen die moderne... mehr
Produktinformationen "Revolte gegen die moderne Weltordnung"

Dr. Carlo Terracciano hat Julius Evolas radikal-traditionales Werk Revolte gegen die moderne Welt (1934) einer neuen Betrachtung unterzogen. Evola hatte die Erstauflage vor dem Zweiten Weltkrieg verfasst, und seine wesentlich überarbeitete Neuauflage aus dem Jahr 1951 ist noch von der Zeit vor dem Kalten Krieg geprägt. Terracciano hat nun Evola für das 21. Jahrhundert neu gedacht.

Das Ergebnis ist nicht nur eine Bejahung und Aktualisierung der Revolte Evolas, sondern eine Anwendung der traditionalen Prinzipien auf die geopolitischen und sozio-kulturellen Begebenheiten unserer Tage. Doch heute, Jahrzehnte später, ist die Welt nicht mehr bi-, sondern nur noch unipolar, die Gesellschaft überwiegend liberal-kapitalistisch, jede gewachsene Kultur weitgehend vernichtet oder im Aussterben begriffen. Die Welt unserer Tage ist die Welt der Globalisierung, unterworfen den Gesetzen des Marktes.

Terracciano gibt sich nicht damit zufrieden, Evola auf einer theoretischen Ebene zu diskutieren, sondern geht das Wagnis ein, die pragmatischen Aspekte von dessen Revolte herauszuarbeiten. Somit kann Terraccianos Revolte gegen die moderne Weltordnung beanspruchen, die Gedanken der Tradition nicht nur weiterzutragen, sondern ihr auch neue Durchschlagskraft zu verleihen.

Überdies beinhaltet dieses Buch ein umfassendes Nachwort des Übersetzers Martin A. Schwarz. Schwarz ist ein fundierter Kenner der italienischen Neoeurasier-Gruppen und mit den Hintergründen und der Entwicklungsgeschichte der Eurasier aus dem Umfeld des Coordinamento Progretto Eurasia vertraut, aus dem auch Carlo Terracciano stammt.

Zuletzt angesehen